Bernd F. Schulte: Deutsche Policy of Pretention. Der Abstieg eines Krieger­staates, 1871-1914. Hamburger Studien zu Geschichte und Zeitgeschehen, Reihe II, Bd. 1, Norderstedt 2009.

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Ihr E-Book mit dem Titel Deutsche Policy of Pretention für den Vertrieb in folgenden E-Book-Shops freigegeben wurde und dort in Kürze erhältlich ist:

  • Apple iBookstore Bei Apple iTunes können Sie die Vorschau für Ihr Buch über den folgenden Link ansehen, sobald es im iBookstore verfügbar ist:
    http://itunes.apple.com/de/book/...
    Bitte beachten Sie, dass Apple zurzeit eine interne Qualitätsprüfung seiner gesamten Inhalte durchführt, die eine Verzögerung der Verfügbarkeit der neuen Bücher im iBookstore von bis zu 4 Wochen verursacht. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Amazon Kindle-Shop auf amazon.de
  • Libri.de Bei Libri.de können Sie die Vorschau für Ihr Buch über den folgenden Link ansehen, sobald es verfügbar ist:
    http://www.libri.de/shop/action/...
  • und weitere, unter anderem Thalia.de, Buch.de, Buecher.de, Spiegel.de, Mediamarkt.de, Weiland.de, Mayersche.de, Pubbles.de. Die Verfügbarkeit in weiteren E-Book-Shops wird sukzessive ausgebaut.

"Deutsche Policy" erscheint mit der ISBN 9783844824285 und wird zum Verkaufspreis von 17.99 EUR angeboten.




Signal auf Krieg

Von Gerd Fesser

Er ist ein Schüler des bekannten Hamburger Historikers Fritz Fischer, der in den 1960er Jahren nachwies, dass das Deutsche Reich die Hauptverantwortung für den Ausbruch des Ersten Weltkrieges trug, und der deshalb von konservativen Historikern heftig angefeindet wurde. Bernd F. Schulte legt seinen 1983 erschienenen Aufsatzband „Europäische Krise und Erster Weltkrieg« in überarbeiteter und erweiterter auf Neuauflage (als E-Book: [Europäische Krise und Erster Weltkrieg, www.forumfilm.com]*) vor. Er bekräftigt und präzisiert seine Thesen und setzt sich mit Veröffentlichungen der letzten 25 Jahre kritisch auseinander.

Die Fixierung vieler Historiker auf den kontrovers interpretierten" Kriegsrat" vom 8. Dezember 1912 sei falsch, betont der Autor. Krisenkonferenzen, an denen die Spitzen von Reichsregierung, Heer und Marine teilnahmen, waren geradezu ein „Führungsinstrument" des Kaiserreiches. Der Autor verweist insbesondere auf die Konferenzen vom 3. Juni 1909 und 23. November 1912. Er führte den Nachweis, dass die Konferenz am 23. November 1912, die im Jagdschloss bei Springe stattfand, weitaus wichtiger als die vom 8. Dezember des gleichen Jahres war. Bereits in Springe fiel nämlich die Entscheidung zugunsten einer massiven Aufstockung des Heeres und damit einer verstärkten Kriegsvorbereitung.

Das vielberufene "Führungschaos" und die „Polykratie“ im Kaiserreich sind Fiktionen. Schulte dokumentiert, dass es zwischen Regierung, Generalstab und Marineführung einen intensiven Austausch von Informationen und eine gegenseitige Abstimmung gab. Nicht etwa Kaiser Wilhelm II. allein, so betont der Autor, bestimmte den Kurs der deutschen Politik, sondern „der Verbund von Politik und den Kräften der kaiserlichen Umgebung..., der Militärs, aber auch...’pressure groups’ aus Industrie, Landwirtschaft und Bürokratie".

Im August 2014 wird sich der Ausbruch des Ersten Weltkrieges zum 100. Male jähren. Neue Veröffentlichungen und Debatten sind zu erwarten. Da wird es gut sein, wenn die Quellenfunde und die Argumente Schultes präsent sind.

Bernd F. Schulte: Deutsche Policy of Pretention. Der Abstieg eines Kriegerstaates, 1871 bis 1914. Hamburger Studien zu Geschichte und Zeitgeschehen, Reihe II, Bd. 1, Norderstedt (BoD) 396 S., 22,80 €.

*) Von mir ergänzt/korrigiert, B.S.

Neues Deutschland, Sonnabend/Sonntag 20./21. August 2011 - Geschichte W7




Vor 95 Jahren: Die Welt im Krieg

Der Erste Weltkrieg. Menschen verloren ihr Leben, ihre Angehörigen, ihre Heimat. Eine Lawine, die ‑ losgetreten ‑ unaufhaltsam durch Europa und schließlich die Welt rollte und, im Grunde bis heute, für Leid, Armut und Trauer sorgte. Doch wie konnte es dazu kommen? Bernd F. Schulte analysiert in:
 
„Deutsche Policy of Pretention. Der Abstieg eines Kriegerstaates 1871‑1914“
 
Hintergründe und Entwicklungen, die zu diesem tiefsten Einschnitt der neueren Geschichte´führten, und vermittelt neue Erkenntnisse zu Ablauf wie auslösenden Ereignissen.
 
November/Dezember 1912: dunkle Wolken ziehen über dem Balkan auf. Es werden in Springe und Berlin Krisenkonferenzen zur politischen Lage Europas abgehalten. Es geht um Krieg oder Nichtkrieg. Politiker und Militärs ringen miteinander und schließlich sind sich Reichskanzler und Generalstabschef einig. Im Jagdschloß von Springe wird die Parole ausgegeben: Krieg bei nächster Gelegenheit. Die größte Heeresverstärkung im Kaiserreich ist beschlossene Sache. Der große Krieg steht unmittelbar bevor.
 
Am 28. Juli 1914 erklärt Österreich Serbien den Krieg und damit befinden sich Deutschland auf österreichischer Seite und Russland auf serbischer Seite im Kriegszustand. Es folgen die deutsche Kriegserklärung an Frankreich und die Englands an das Deutsche Reich. Damit befindet sich am 3. August Europa im Krieg.

Als dafür verursachend anzusehen sind die diplomatisch‑politischen, sozialgeschichtlichen und vor allem die engen militär‑ und rüstungspolitischen Interdependenzen innerhalb der deutschen Führungselite vor 1914.
 
Das Forschungsproblem rund um die Frage nach der Kriegsschuld von 1914 – und wie diese auf die beteiligten Mächte zu verteilen ist – steht auch noch 95 Jahre danach im Focus des allgemeinen Interesses. Die brisante politische und strategische Situation von damals gewinnt immer wieder neue Aktualität; auch über den Rahmen rein wissenschaftlicher Diskussion hinaus. Schulte zeigt überdies, wie die gravierenden strukturellen Defekte im Staatsaufbau des Deutschen Reichs, und darüber hinaus in dessen Armee, schließlich zur Niederlage, und damit dem Verlust der seit 1871 gewonnenen Position als europäischer, halbhegemonialer Macht führten.
 
Im August 2014 wird sich der Ausbruch des ersten Weltkrieges zum hundertsten Mal jähren. Alles deutet darauf hin, dass sich wissenschaftliche Kontroverse und Gedenkfeiern hart im Raume stoßen werden. Um so mehr ist es unverzichtbar, die Beschäftigung mit dem historischen Phänomen „Erster Weltkrieg“ weiter zu kultivieren, denn dessen politische Lehren sind bis heute noch nicht gezogen.

Im Rahmen der Hamburger Studien zu Geschichte und Zeitgeschehen hat  Bernd F. Schulte darüber hinaus einen Aufsatzband verfasst, der einen detaillierten Bogen über 25 Jahre Weltkriegsforschung spannt. Der etablierte Historiker, Publizist, Film‑ und Fernsehproduzent hat als Dozent an Hamburger Hochschulen unter anderem wichtige Beiträge zur deutschen Militärgeschichte, diplomatisch‑politischen Entwicklung auf dem Balkan, zur Wissenschaftsgeschichte der 50er und 60er Jahre sowie zu den deutsch‑deutschen Beziehungen zwischen 1970 und 1990 geleistet. Dieser Band leistet, mit dem Annex zum "informellen Regierungssystem im Kaiserreich", und dem Institut der Krisenkonferenzen - einen weiterführenden Beitrag zur ungebrochen andauernden Fischer-Kontroverse der Wissenschaft.
 
Bernd F. Schulte: Deutsche Policy of Pretention: Der Abstieg eines Kriegerstaates 1871‑1914. Hamburger Studien zu   Geschichte und Zeitgeschehen, Reihe II, Band 1, Norderstedt 2009. 404 S., 22,80 €, ISBN 978‑3‑8370‑2261‑3.






ABSTIEG EINES KRIEGERSTAATES – Eine Reaktion aus Hohenfinow.
 

Barnimer Bürgerpost die unabhängige Leserzeitung NR. 190 ·16.JAHRGANG · AUSGABE  11 / 2010 VOM 3. DEZEMBER 2010 · ERSCHEINT  MONATLICH · 1 EUR

buchtip 14

Der Abstieg eines Kriegerstaates

Heute werden Kriege demokratisch geführt. Über den Einsatz der Bundeswehr am Hindukusch und anderswo entscheidet offiziell der Bundestag – wenngleich gegen den ausdrücklichen Willen der Mehrheit des deutschen Volkes. Wer die aktuelle politische Weltlage in ihrer ganzen Explosivität begreifen will, der muß sich mit der europäischen Krise des Jahres 1914 beschäftigen.  Unheilvolle Parallelen drängen sich dabei auf.

Wichtige Entscheidungen fielen damals ganz in der Nähe von Eberswalde. »Im Juli 1914 berührte die deutsche Reichspolitik Hohenfinow«, heißt es dazu in der Ortschronik von Hohenfinow, die 2007 anläßlich 750. Ortsjubiläums erschien. Der Hohenfinower Gutsherr Theobald von Bethmann Hollweg war seit 1909 Reichskanzler. Im Juli 1914 war die Reichsregierung im Sommerurlaub und Bethmann Hollweg weilte auf seinem Schloß in Hohenfinow. Über eine Telegraphenstation im Schloß hielt er den Kontakt mit Kaiser Wilhelm II., den Regierungsstellen in Berlin und der Militärführung. »Akten wurden von und nach Berlin zur Bearbeitung gesandt. Des Reichskanzlers Expreßzug stand im Bahnhof Niederfinow bereit.«  Am 25. Juli 1914 verließ Bethmann Hollweg Hohenfinow. Am 1. August proklamierte Wilhelm II. die Generalmobilmachung… 

Ein 2009 in zweiter Auflage erschienene Aufsatzband aus dem Jahr 1983 über die deutsche Hegemonialpolitik liefert komplexe Einsichten zur Vorgeschichte und zu den Ursachen des Ersten Weltkriegs. Dabei wird das teilweise verwirrende Spektrum des innenpolitischen Kräftespiels im Deutschen Reich akribisch herausgearbeitet. Autor ist der Historiker und Publizist Bernd F. Schulte, ein Schüler des berühmten Hamburger Zeitgeschichtlers Fritz Fischer. »Dieser Band faßte 1982/83 jene Fragen und Antworten zum Forschungsstand ›Erster Weltkrieg‹ zusammen, die in der damaligen westdeutschen Geschichtsschreibung nicht zur Kenntnis genommen wurden«, heißt es in der Vorbemerkung zur Neuauflage. Die von Schulte in seiner Einleitung zur Erstauflage konstatierte »Tendenzwende innerhalb der deutschen Geschichtswissenschaft, weg von einer progressiven Interpretation (Theorie-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte) zurück zu der traditionellen, neubelebten Diplomatiegeschichte alter Prägung in einer ›neuen politischen Geschichte‹, unter Verwendung modisch gewordener Versatzstücke aus der Politikwissenschaft (›Polykratielehre‹)«, hat längst, spätestens aber im Gefolge der Abwicklung der DDR-Geschichts-Wissenschaft, alle Bereiche der historischen Forschung erfaßt. Die offiziöse »historische Analyse«, die sich in Schultes Worten 1983 noch »anschickt(e), in die Diktion apologetischer, letztlich das Schicksal bemühender Erklärungsversuche zurückzufallen«, hat diesen Anpassungs- und Verfallsprozeß inzwischen weitgehend vollzogen. Ausgangs- und Orientierungspunkt von Schultes Aufsätzen bildet die sogenannte Fischer-Kontroverse der 1960er Jahre. Fischers Arbeiten beruhten auf akribische Quellenrecherchen, vor allem der gründlichen Auswertung der Akten des Auswärtigen Amtes und der Reichskanzlei. Im Potsdamer Zentralarchiv war er auf das »Septemberprogramm« des Reichskanzlers Theobald von Bethmann Hollweg aus dem Jahr 1914 gestoßen, das in Erwartung eines raschen deutschen Sieges weitreichende Annexionen in Frankreich und den Beneluxstaaten sowie koloniale Inbesitznahmen in Zentralafrika vorsah. Dieses Programm, schrieb Fischer, stellte »keine isolierten Forderungen des Kanzlers dar, sondern repräsentierte Ideen führender Köpfe der Wirtschaft, Politik und des Militärs«, die darin formulierten Richtlinien seien »im Prinzip Grundlage der gesamten deutschen Kriegszielpolitik bis zum Ende des Krieges« gewesen (Griff, Sonderausgabe 1967, S. 95). Fischer widersprach damit der damals in der BRD verbreiteten Auffassung, Deutschland sei rein defensiv in den Krieg »hineingeschlittert«.
Wie Bernd F. Schulte nachweist, lief das Konstrukt der »Policy of Pretention«, der deutschen Hegemonialpolitik, seit 1905 nahezu zwangsläufig früher oder später auf einen Kriegsentschluß hinaus. Vor dem Hintergrund des militärischen Zusammenbruchs der Türkei im 1. Balkankrieg 1912 wurden die Weichen endgültig auf einen Krieg ab 1914 gestellt. Bereits am 20. Januar 1913 stellte der Generalstab den »Aufmarschplan Deutschlands« in einem Dreibundkrieg fertig. Im Juni 1913 folgte die »Große Heeresvermehrung«, nach Schulte nichts anderes als die »Vorbereitung der Armee für den großen Krieg mit den Flügelmächten Frankreich und Rußland und damit zugleich für den europäischen Krieg, der in neunzig Prozent zum Weltkrieg führen würde«. (S. 37)

»Nicht ausschließlich Wilhelm II.«, das zeigen laut Schulte »die Quellen zu den Krisenkonferenzen in Springe und Berlin, sondern der Verbund von Politik und den Kräften der kaiserlichen Umgebung, das heißt des Hofes (mit ›Maison Militaire‹), der Militärs, aber auch der Vertreter der ›pressure groups‹ aus Industrie, Landwirtschaft und Bürokratie bestimmten den Kurs der deutschen Politik.« (S. 344) Völlig widersinnig sei daher die dem traditionellen Ansatz zugrundeliegende Annahme, »die ›au fond‹ friedensliebenden Führungseliten des Kaiserreichs seien unter dem Druck einer kriegswilligen Öffentlichkeit letztlich zum Kriege gezwungen worden«, urteilt derAutor und schließt: »Eine solche Geschichtsschreibung stellt die historische Wirklichkeit auf den Kopf.« (ebd.)

In weiteren Aufsätzen geht Schulte der Frage nach, warum das Deutsche Reich im Weltkrieg nicht den von den Führungseliten in Wirtschaft, Militär und Politik erwarteten militärischen Erfolg erzielte. Laut Schulte ist dies insbesondere in den tiefer liegenden strukturellen Defiziten des deutschen Staatswesens und dessen Streitkräften – etwa hinsichtlich Ausbildungsstand und Waffentechnik – begründet. In überlebten gesellschaftlichen Strukturen erstarrt, habe die politische und militärische Führung die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Ein nur mittelmäßiges Management habe schließlich Fehlschläge wie die Marneschlacht verursacht, die irreparabel waren. Den Fokus richtet der Autor auch auf den – angesichts von Staatsstreich-, Anarchismus-, Streik-, Revolutions- und Bürgerkriegsdrohung – von den kaiserlichen Militärbehörden immer schärfer konturierten Sicherheitsaspekt, der im Hinblick auf die deutschen Kriegsvorbereitungen analysiert und ausgeleuchtet wird.

Dieser Beitrag beruht maßgeblich auf der Rezension
von
ALEXANDER BAHAR
in der Tageszeitung
»Junge Welt« vom 1. September 2010












Mittwoch, 1. September 2010, Nr. 202

Expansion als Staatsziel

Rezension. Ein Aufsatzband über die deutsche Hegemonialpolitik liefert komplexe Einsichten zur Vorgeschichte und zu den Ursachen des Ersten Weltkriegs

Von Alexander Bahar

Wer die aktuelle politische Weltlage in ihrer ganzen Explosivität begreifen will, der muß sich mit der europäischen Krise des Jahres 1914 beschäftigen. Unheilvolle Parallelen drängen sich dabei auf.



»...mit eigener Kraft um Deutschlands Größe« – Kaiser Wilhelm II. (r.) und Generalstabschef Helmuth von Moltke (2. v. r.) bei einem Manöver

Foto: jW-Archiv

Ein 2009 in zweiter Auflage erschienener Aufsatzband aus dem Jahr 1983 zur »Policy of Pretention« des deutschen Kaiserreichs liefert hierzu eine Fülle an Material und unbequemen Einsichten. Dabei wird das teilweise verwirrende Spektrum des innenpolitischen Kräftespiels im Deutschen Reich akribisch herausgearbeitet. Autor ist der Historiker und Publizist Bernd F. Schulte, ein Schüler des berühmten Hamburger Zeitgeschichtlers Fritz Fischer. Schulte war Dozent an Hamburger Hochschulen und hat Filme und Fernsehsendungen produziert.

Die für den historischen Laien bisweilen schwer zugänglichen, weil aus der Fachdiskussion heraus entstandenen Aufsätze und Vorträge schlagen einen Bogen über 25 Jahre Weltkriegsforschung. »Dieser Band faßte 1982/83 jene Fragen und Antworten zum Forschungsstand ›Erster Weltkrieg‹ zusammen, die in der damaligen westdeutschen Geschichtsschreibung nicht zur Kenntnis genommen wurden«, heißt es in der Vorbemerkung zur Neuauflage.

Obwohl die Entstehungszeit der Aufsätze zum Teil weit über dreißig Jahre zurückliegt, haben die darin behandelten Fragen wenig an Aktualität eingebüßt. Und es gilt heute verstärkt, was der Autor als wesentlichen Grund für das Publikumsinteresse an der Erstauflage nennt, als die sogenannte NATO-Nachrüstung die Menschen bewegte: Es »entstand der Eindruck, nicht mehr in einer Nachkriegszeit, sondern in einer Vorkriegszeit zu leben«.

Die von Schulte in seiner Einleitung zur Erstauf lage mit Bedauern konstatierte »Tendenzwende innerhalb der deutschen Geschichtswissenschaft«, die Mitte der 1970er Jahre einsetzte, »weg von einer progressiven Interpretation (Theorie-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte) zurück zu der traditionellen, neubelebten Diplomatiegeschichte alter Prägung in einer ›neuen politischen Geschichte‹, unter Verwendung modisch gewordener Versatzstücke aus der Politikwissenschaft (›Polykratielehre‹)«, hat längst, spätestens aber im Gefolge der Abwicklung der DDR- (Geschichts-)Wissenschaft, alle Bereiche der historischen Forschung erfaßt. Die offiziöse »historische Analyse«, die sich in Schultes Worten 1983 noch »anschickt (e), in die Diktion apologetischer, letztlich das Schicksal bemühender Erklärungsversuche zurückzufallen«, hat diesen Anpassungs- und Verfallsprozeß inzwischen weitgehend vollzogen.


Die »Fischer-Kontroverse«

Ausgangs- und Orientierungspunkt von Schultes Aufsätzen bildet die sogenannte Fischer-Kontroverse der 1960er Jahre. Zur Erinnerung: Der Hamburger Zeitgeschichtsprofessor Fritz Fischer hatte mit einem 1959 veröffentlichten Aufsatz sowie insbesondere mit seiner 1961 erschienenen Monographie »Griff nach der Weltmacht. Die Kriegszielpolitik des kaiserlichen Deutschland 1914/18« die deutsche Geschichtswissenschaft gründlich aufgemischt. Mit pointierten Thesen setzte sich Fischer darin deutlich von dem in Deutschland bis dahin gültigen Forschungsstand ab – und löste so eine hitzige Kontroverse aus.

Fischers Arbeiten beruhten auf akribischen Quellenrecherchen, vor allem der gründlichen Auswertung der Akten des Auswärtigen Amtes und der Reichskanzlei. Im Potsdamer Zentralarchiv war er auf das »Septemberprogramm« des Reichskanzlers Theobald von Bethmann Hollweg aus dem Jahr 1914 gestoßen, das in Erwartung eines raschen deutschen Sieges weitreichende Annexionen in Frankreich und den Beneluxstaaten sowie koloniale Inbesitznahmen in Zentralafrika vorsah. Dieses Programm, schrieb Fischer, stellte »keine isolierten Forderungen des Kanzlers dar, sondern repräsentierte Ideen führender Köpfe der Wirtschaft, Politik und des Militärs«, die darin formulierten Richtlinien seien »im Prinzip Grundlage der gesamten deutschen Kriegszielpolitik bis zum Ende des Krieges« gewesen (Griff, Sonderausgabe 1967, S. 95).


Ein Tabubruch

Deutschland, so legten es die Quellen nahe, war also keineswegs rein defensiv in den Krieg »hineingeschlittert«, sondern hatte von Anfang an weitreichende hegemoniale Kriegsziele verfolgt. Als Nachkriegsordnung schwebte den verantwortlichen Stellen die Schaffung eines von Deutschland beherrschten »Mitteleuropa« vor, das sich als Zollverband unter deutscher Führung von Frankreich bis Polen erstrecken sollte. Weitergehend stellte Fischer heraus, daß das projektierte Ziel einer deutschen Hegemonie in Europa schon lange Zeit vor dem Krieg konzipiert worden war.

Konkret konnte Fischer zudem nachweisen, daß das Attentat vom 28. Juni 1914 in Sarajewo für die deutsche Reichsleitung der willkommene Anlaß für die Verwirklichung ihrer weitreichenden Ziele war, daß sie Österreich-Ungarn zum Krieg gegen Serbien geradezu gedrängt und – im Gegensatz zu ihren offiziellen Bekundungen – eine friedliche Beilegung oder doch zumindest eine Eindämmung des Konflikts systematisch hintertrieben hatte.

Fischer schloß: Indem sie »im Vertrauen auf die deutsche militärische Überlegenheit es im Juli 1914 bewußt auf einen Konflikt mit Rußland und Frankreich ankommen ließ«, trage »die deutsche Reichsführung den entscheidenden Teil der historischen Verantwortung für den Ausbruch des allgemeinen Krieges« (Griff, Sonderausgabe 1967, S. 82). »Nach außen und gegenüber der eigenen Nation« habe die Reichsleitung im Juli 1914 planmäßig die Fiktion eines »Überfalls« inszeniert (ebd., Vorwort, S. 7). Die »gegenüber Rußland so systematisch aufgebaute Kriegsschuldfiktion« habe durch die »Mobilisierung der antizaristischen Affekte innerhalb der Sozialdemokratie« »eine Ausschaltung jeder grundsätzlichen Opposition der Sozialdemokratie« und damit die nationale Einheitsfront des 4. August 1914 ermöglicht (ebd., S. 80/88). Der deutschen Geschichtswissenschaft warf der Hamburger Historiker vor, daß sie diese »Überfallthese« der deutschen Reichsleitung unkritisch übernommen habe (ebd., Vorwort, S. 7). Fischers Thesen wurden seinerzeit von der offiziösen westdeutschen Geschichtswissenschaft als Tabubruch empfunden und mehrheitlich empört zurückgewiesen.


Eskalation zum Weltkrieg


»Große Heeresvermehrung« für den Aggressionskrieg: Kanonenwerkstatt bei Krupp

Foto: jW-Archiv
In späteren Werken akzentuierte und verschärfte Fischer seine Position: Deutschland habe spätestens seit 1911 bewußt auf einen allgemeinen Krieg hingearbeitet. Zunehmend betonte Fischer dabei auch das über den Ersten Weltkrieg hinausreichende »Zusammenspiel von Wirtschaft und Politik« und verwies damit auf die gesellschaftlichen und politischen Entstehungsbedingungen des Faschismus und des »Dritten Reiches«.

Stand bei Fischer die Kriegszielpolitik des deutschen Kaiserreichs im Mittelpunkt des Forschungsinteresses, spürt Schulte den auf einen Krieg zusteuernden Entscheidungsprozessen innerhalb der deutschen politischen und militärischen Führungselite bis ins letzte Drittel des 18. Jahrhunderts nach. Wie der Hamburger Historiker nachweist, lief das Konstrukt der »Policy of Pretention«, der deutschen Hegemonialpolitik, seit 1905 nahezu zwangsläufig früher oder später auf einen Kriegsentschluß hinaus. Konkret akzentuiert Schulte in diesem Zusammenhang das Instrument der Krisenkonferenzen im deutschen Kaiserreich, wobei sich eine rote Linie von der Krisenkonferenz im März 1905, über die im Juni 1909 bis hin zu den entscheidenden Konferenzen vom November/Dezember 1912 ziehen läßt: nämlich der Krisenkonferenz in Springe, vom 23.November 1912, und dem sogenannten „Kriegsrat“ vom 8. Dezember 1912. In allen Fällen handelte es sich um Zusammenkünfte auf höchster politischer und militärischer Ebene. Wie Schulte im Detail nachweist, belegen die Krisenkonferenzen nicht nur eine zielstrebige deutsche Vorbereitung auf den Krieg, sondern sind darüber hinaus auch als »Eskalationsstufe zum Weltkrieg« (S. 18) zu verstehen.

“Bei der deutsch-österreichischen Krisenkonferenz im Jagdschloß Springe, am »Saupark«, war die Crème de la crème der regionalen Würdenträger wie auch der Berliner und Wiener Führungsspitzen vertreten. Die Konferenz stand im Schatten der Ereignisse auf dem Balkan, wo die türkische Machtposition erdrutschartig unter den Schlägen der griechischen, montenegrinischen und bulgarischen Armeen zusammengebrochen war. Durch den damit verbundenen Ausfall der Türkei als möglichem Bündnispartner des Deutschen Reiches– in erster Linie gegenüber Rußland am Kaukasus– waren tiefgreifende strategische Kräfteverschiebungen zwischen der Tripleallianz und dem Dreibund eingetreten. Zugleich war damit auch ein verstärkter Druck der russischen Armee auf Österreich-Ungarn und die deutsche Ostgrenze zu erwarten, den der Große Generalstab noch 1911 durch die beschleunigte Aufrüstung der türkischen Armee glaubte auffangen zu können. Die gestärkte Stellung des infolge der Balkankriege auf nahezu die doppelte Fläche angewachsenen Serbien gegenüber Österreich-Ungarn ließ in Wien darüber hinaus Befürchtungen hinsichtlich einer Einwirkung Serbiens auf die Slawen innerhalb der Donaumonarchie aufkommen.“


Aufrüstungskurs

Im Ergebnis der Konferenz erteilte zwar Wilhelm II. »seinem fürstlichen Gesprächspartner Franz Ferdinand für den Moment eine klare Absage (…), einem Krieg Österreichs mit Serbien militärische Unterstützung zu leisten«. Andererseits erhielt aber der Generalstabschef, wie Schulte anhand der Quellen nachweist, schon hier die entscheidenden rüstungspolitischen Zusagen von Seiten des Reichskanzlers von Bethmann Hollweg für eine massive personelle Aufstockung des deutschen Heeres (S.332).

Nach seiner Rückkehr aus Springe schrieb Generalstabschef Moltke am 25.11.1912 an das Kriegsministerium: »Wir müssen m. E. noch weiter gehen und unserem gesamten Heere die Stärke geben, die allein den endgültigen Erfolg in dem nächsten Kriege verbürgt, den wir zwar mit Bundesgenossen, aber doch im wesentlichen mit eigener Kraft um Deutschlands Größe zu führen haben. Wir müssen uns entschließen, wenigstens unser Menschenmaterial auszunutzen.« (S. 20)

“Der türkische Zusammenbruch auf dem Balkan bildete auch den Hintergrund des von Wilhelm II. am 8. Dezember 1912 einberufenen »Kriegsrats«, an dem u. a. der Chef des Reichsmarineamtes, Admiral Alfred von Tirpitz, der Admiralstabschef Heeringen, der Generalstabschef Moltke und der Chef des Marinekabinetts, Admiral von Müller, teilnahmen. Verschärft wurde die Lage durch einen Bericht des deutschen Botschafters in London, wonach Großbritannien jetzt nachdrücklich mit der uneingeschränkten Unterstützung Frankreichs drohte, falls es zum Krieg auf dem Balkan zwischen Österreich und Serbien käme. Aus Sicht Wilhelms II. fiel damit die gesamte Politik des Reichskanzlers von Bethmann Hollweg seit 1909 in sich zusammen, deren vorrangige Aufgabe darin bestanden hatte, Großbritannien in einem kommenden Kontinentalkrieg durch gute beiderseitige Beziehungen zu einer neutralen Haltung zu bewegen. Nach dem Tagebuch des Marinekabinettschefs, Admiral von Müller, äußerte sich der Kaiser während der Zusammenkunft: »Um den Krieg mit ganzer Wucht gegen Frankreich zu führen«, müsse die Flotte »sich natürlich« unverzüglich »auf den Krieg mit England einrichten«. Generalstabschef Moltke soll darauf geantwortet haben, er ‚halte einen Krieg für unvermeidbar. (und) je eher je besser.’“ Demgegenüber widersprach Tirpitz laut einer erstmals 1982 von Schulte veröffentlichten Tagebuchnotiz des engen Tirpitz-Mitarbeiters Kapitän z. S. Hopman, es liege »im Interesse der Marine (…), (den) Krieg wenn möglich noch 1-2 Jahre hinauszuschieben. Auch (die) Armee könne bis dahin noch viel tun zur besseren Ausnutzung unseres Bevölkerungsüberschusses«. Nach Tirpitz’ Einspruch wurde die Forderung des Kaisers, den Krieg sofort auszulösen, mit Rücksicht auf den Stand der Flottenrüstung für den Augenblick zwar zurückgewiesen, eine kriegerische Auseinandersetzung im gleichen Zug jedoch für frühestens 1914 ins Auge gefaßt.“

In der Folge forderte Wilhelm II. unverzügliche Maßnahmen von Armee und Flotte zur Vorbereitung einer Invasion Großbritanniens sowie die propagandistische Vorbereitung eines erwarteten umfassenden Krieges mit Stoßrichtung vor allem gegen Rußland. Von den Diplomaten erwartete der Kaiser die Optimierung der Bündnislage durch Verträge mit Rumänien, Bulgarien, Griechenland und der Türkei. »Auf diese Weise plante der Monarch, der deutschen Armee – analog zu ihrem Operationsplan – die Zeit zum Vernichtungsschlag gegen Frankreich zu sichern«, schreibt Schulte (S. 337 f.).

Bereits einen Tag später, am 9. Dezember 1912, wies Wilhelm II. seinen Kriegsminister Josias von Herringen an, eine »Große Heeresvermehrung« vorzubereiten. Dies bedeutete nichts anderes als einen Höchstinstanzlichen Kurswechsel: gegen die Flotten- und zugunsten der Armeerüstung. Derart abgesichert, ergriff in der Folge Generalstabschef Moltke »die Initiative in der Durchführung der Kriegsvorbereitung« (S. 349), die gleichzeitig die Wende deutscher Politik zurück zur Kontinentalpolitik festlegte. Am 9. Januar 1913 umriß der Generalstab in einer ausführlichen Erörterung mit Vertretern des Kriegsministeriums seine Forderungen. Ein künftiger Krieg sollte demnach mit Rücksicht auf die Armeerüstung vorrangig ein mittelfristig (bis 1916) zu führender Kontinentalkrieg gegen die Flügelmächte Frankreich und Rußland sein. Dieser Stoßrichtung trug der vom Generalstab im Februar 1913 verabschiedete Schlieffen-Plan Rechnung, der vorsah, die Seemacht Großbritannien zu Lande (in Frankreich) zu treffen. »Damit war jedoch«, schließt Schulte, »die Intention des Kaisers, der den Seekrieg mit England im Auge hatte, beiseite geschoben, und das Konzept Bethmann Hollwegs, das gegen Rußland (festlandorientiert und damit armeebasiert) gerichtet war, hatte gesiegt.« (S. 35)


Geschichtslügen gekontert

Bereits am 20. Januar 1913 stellte der Generalstab den »Aufmarschplan Deutschlands« in einem Dreibundkrieg fertig. Auf der Basis dieser Vorentscheidungen und auf Initiative des Monarchen kam es schließlich im Juni 1913 zu der von Moltke unterstützten »Großen Heeresvermehrung«, nach Schulte nichts anderes als die »Vorbereitung der Armee für den großen Krieg mit den Flügelmächten Frankreich und Rußland und damit zugleich für den europäischen Krieg, der in neunzig Prozent zum Weltkrieg führen würde«. (S. 37)

»Nicht ausschließlich Wilhelm II.«, das zeigen laut Schulte »die Quellen zu den Krisenkonferenzen in Springe und Berlin, sondern der Verbund von Politik und den Kräften der kaiserlichen Umgebung, das heißt des Hofes (mit ›Maison Militaire‹), der Militärs, aber auch der Vertreter der ›pressure groups‹ aus Industrie, Landwirtschaft und Bürokratie bestimmten den Kurs der deutschen Politik.« (S. 344) Völlig widersinnig sei daher die dem traditionellen Ansatz zugrundeliegende Annahme, »die ›au fond‹ friedensliebenden Führungseliten des Kaiserreichs seien unter dem Druck einer kriegswilligen Öffentlichkeit letztlich zum Kriege gezwungen worden«, urteilt der Autor und schließt: »Eine solche Geschichtsschreibung stellt die historische Wirklichkeit auf den Kopf.« (ebd.)

Indem er die Institution der »Kriegskonferenzen« im Kaiserreich als zentrale Schaltstelle der politischen Entscheidungsfindung auf höchster Ebene bloßlegt, entzieht der Band der These der sogenannten Düsseldorfer Schule den Boden, die u.a. von Wolfgang Mommsen adaptiert wurde, es sei aufgrund der inneren Strukturen des wilhelminischen Kaiserreichs, dem informellen Regierungsstil Wilhelms II., von einer Polykratie, einer angeblichen »Zerklüftetheit der Entscheidungsträger« in Berlin und einer angeblichen »Unregierbarkeit des deutschen Reiches« auszugehen. Die insbesondere von Mommsen vertretene »Polyvalenzthese« entlarvt Schulte als bloße »politikwissenschaftliche Sprachregelung«, die bei aller Bemühtheit nicht den Eindruck verdrängen könne, »daß (hier) die historische Analyse hinter dem Nebel modischer Begrifflichkeit sich anschickt, in die Diktion apologetischer, letztlich das Schicksal bemühender Erklärungsversuche zurückzufallen«. (S. 15)

Damit untermauert Schulte die von Fischer seinerzeit im Verlauf der Debatte entwickelte These eines Angriffs-, Durchbruchs- oder Hegemonialkrieges des Deutschen Reiches, der fortgeschrittene Vertreter der Verteidigungskriegsthese wie Egmont Zechlin und Karl Dietrich Erdmann die These eines deutschen Präventivkriegs entgegenstellt hatten.


Gegen den Zeitgeist

In weiteren Aufsätzen geht Schulte der Frage nach, warum das Deutsche Reich im Weltkrieg nicht den von den Führungseliten in Wirtschaft, Militär und Politik erwarteten militärischen Erfolg erzielte. Laut Schulte ist dies insbesondere in den tiefer liegenden strukturellen Defiziten des deutschen Staatswesens und dessen Streitkräften – etwa hinsichtlich Ausbildungsstand und Waffentechnik – begründet. In überlebten gesellschaftlichen Strukturen erstarrt, habe die politische und militärische Führung die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Ein nur mittelmäßiges Management habe schließlich Fehlschläge wie die Marneschlacht verursacht, die irreparabel waren. Den Fokus richtet der Autor auch auf den – angesichts von Staatsstreich-, Anarchismus-, Streik-, Revolutions- und Bürgerkriegsdrohung – von den kaiserlichen Militärbehörden immer schärfer konturierten Sicherheitsaspekt, der im Hinblick auf die deutschen Kriegsvorbereitungen analysiert und ausgeleuchtet wird.

Der auch 27 Jahre nach dem Erscheinen der Erstauflage offenkundige Wert des Buches für das Verständnis der Vorgeschichte des Ersten Weltkriegs wird leider durch einige unübersehbare Mängel geschmälert. Das ist zum entscheidenden Teil der Tatsache geschuldet, daß es sich um eine Sammlung unabhängig voneinander und nicht aufeinander abgestimmter Fachaufsätze und -vorträge handelt, die zudem noch im Nachgang zu einer historischen Kontroverse entstanden sind. Das erklärt die vielen Redundanzen. Auch ist es dem Autor nicht gelungen, den Verlauf und die Bedeutung dieser durchaus interessanten und für die deutsche Geschichtswissenschaft aufschlußreichen Kontroverse in seiner Einführung allgemeinverständlich darzustellen. Hinzu kommen editorische Mängel. So ist bei manchen Beiträgen nicht eindeutig ersichtlich, wann und wo sie zuerst erschienen sind. Auch der unkommentierte Abdruck von Besprechungen eigener Bücher des Autors und das Fehlen eines wissenschaftlichen Apparates wirken sich ungünstig auf die Lektüre aus. Die sehr ausführliche Darstellung verliert sich zudem zu oft in Details, wobei die Frage nach der historisch-politischen Relevanz in den Hintergrund tritt. Ein guter Lektor wäre hier hilfreich gewesen. Der stand wohl nicht zur Verfügung, denn der Band ist als »Book on Demand« erschienen, praktisch also im Eigenverlag. Womit wir bei der grundsätzlichen Frage angelangt wären: Welcher arrivierte Verlag würde sich eines derart sperrigen wie verdienstvollen, weil gegen den Zeitgeist schwimmenden Werks heute noch annehmen?

Bernd F. Schulte: Deutsche Policy of Pretention - Der Abstieg eines Kriegerstaates 1871–1914. Hamburger Studien zu Geschichte und Zeitgeschehen, Reihe II, Band 1, Norderstedt 2009, 396 Seiten, 22,80 €, ISBN 978-3837022513.




Deutsche Policy of Pretention in Buchjournal






Deutsche Policy of Pretention. Der Abstieg eines Kriegerstaates 1871 - 1914

In diesem Sammelband geht es um die Europäische Krise von 1914. Ob die deutsche Geschichtswissenschaft das Jubiläum im Jahre 2014 feiern wird oder nicht, stellen muß sie sich der Kontroverse um den Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Dieser Aufsatzband, der 1983 in erster Auflage erschien, schlägt mit dem Beitrag zur "Policy of Pretention" des deutschen Kaiserreches den Bogen über 25 Jahre Weltkriegforschung.

Dass in diesem Zusammenhang den Krisenkonferenzen im November/Dezember 1912, innerhalb des Entscheidungsprozesses der politischen und militärischen Führungselite des Kaiserreiches, entscheidende Bedeutung in Hinblick aif einen Krieg in absehbarer Frist zukommt, belegten und belegen die hier vorgelegten Quellen. Die deutsche Historiker-Zunft mag es begrüßen oder nicht: es geht um den Kriegsentschluß des Kaiserreiches vor 1914.

Dazu wird das Spektrum des innenpolitischen Kräftespiels im Deutschen Reich, gerade unter dem dezidiert entwickelten Blickwinkel des Sicherheitsaspektes im Innern, angesicht von Staatsstreich-, Anarchismus-, Streik-, Revolutions- und Bürgerkriegsdrohung aus der Sicht der Militärbehörden schärfer konturiert und damit der Weg in den Ersten Weltkrieg ergänzend unter dem Aspekt der Kriegsvorbereitung beleuchtet. Die These der Düsseldorfer Schule, es sei auf Grund der inneren Strukturen des Reiches (informeller Regierungsstil Wilhelms II.), von einer "Polykratie", d. h. der vielfach behaupteten, jede Entscheidung paralysierenden "Zerklüftetheit der Entscheidungsträger" in Berlin auszugehen, diesem Erklärungsversuch im Gefolge Gerhard Ritters, wird hier, mit Blick auf die Institution der "Krisenkonferenzen" im Kaiserreich, der Boden entzogen. Wie dieser Begriff durch Wolfgang Mommsen adaptiert, und damit die Düsseldorfer Argumentation obsolet wurde, ist in dem abschließenden Beitrag zur deutschen "Policy of Pretention" zwischen 1905 und 1914 entwickelt.

Dass das Reich im Kriege nicht den allseits erwarteten militärischen Erfolg erzielte, war u.a. in den tiefliegenden Defekten des deutschen Staatswesens und dessen Streitkräften begründet. Ein in den gesellschaftlichen Strukturen erstarrtes Staatswesen hatte die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Mittelmäßiges Management, veranlasste schließlich Fehlschläge (Marneschlacht) die irreparabel waren. Der Krieg, so wie er politisch und militärisch gedacht war, ging verloren. Ein vierjähriges, verlustreiches und nutzloses Ringen folgte. Alle Beteiligten verloren in der Folge ihre - bis dato - errungenen Positionen als Groß- oder Weltmächte.